Creditreform Dresden - Für Sie vor Ort
Creditreform Dresden - Für Sie vor Ort
Zurück
  RSS-Feed 

CrefoINFO - Creditreform Rating erschließt mit Länderratings einen neuen Geschäftsbereich

Im Rahmen der Sovereign Ratings beurteilen die Analysten von Creditreform Rating die Fähigkeit und Bereitschaft eines Staates, seine finanziellen Verbindlichkeiten vollständig und fristgerecht zu begleichen.

Dabei ist diese Einschätzung der Bonität des Staates als Kreditnehmer nicht mit dem Länderrisiko gleichzusetzen, das sich auf das Geschäftsumfeld und auf den Kreditnehmer innerhalb eines Staates bezieht. Ein Sovereign Rating, das Rating eines staatlichen Emittenten, ist also nicht gleichbedeutend mit dem Risiko eines Unternehmens, in dem jeweiligen Land Geschäfte zu betreiben. Creditreform Rating vergibt zudem Ratings für Schuldtitel oder finanzielle Verbindlichkeiten, die von einem Staat in Landes- oder Fremdwährung emittiert werden. Bei staatlichen Schuldverschreibungen handelt es sich in der Regel um vorrangige, unbesicherte Rückzahlungsansprüche gegenüber einem Staat, so dass die Ratings für von Staaten begebene Finanzinstrumente selten von deren Sovereign Rating abweichen.

Der analytische Rahmen für die quantitative und qualitative Analyse der Bonität eines Staates ist durch das von Creditreform Rating entwickelte Sovereign Rating Modell gegeben (siehe Abb. 1). Die Basis dieses Modells bilden die vier Risikofaktoren Macroeconomic Performance, Institutional Structure, Fiscal Sustainability und Foreign Exposure. Dabei verwenden die Analysten einen statistischen Ansatz, im Zuge dessen für jeden einzelnen Risikofaktor ein Score bestimmt wird. Hierbei wird eine weite Bandbreite quantitativer und qualitativer Indikatoren herangezogen, die in den einzelnen Risikofaktoren verdichtet werden. In einem zweiten Schritt findet für jeden Risikofaktor ein Anpassungsprozess statt. So bilden die zuvor ermittelten Initial Scores der einzelnen Risikofaktoren eine erste indikative Einschätzung des Risikoprofils und der wesentlichen Stärken und Schwächen eines beurteilten Staates. Um sicherzustellen, dass länderspezifische Einflussfaktoren erfasst werden, berücksichtigen die Analysten bei der Berechnung der Risikofaktoren Anpassungsvariablen, die nicht für alle Staaten gleichermaßen relevant sind. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass länderspezifische Gegebenheiten berücksichtigt werden und im Risikoprofil angemessen abgebildet werden.

  Zur Beurteilung der Risikosituation stützen sich die Analysten von Creditreform Rating auf historische Daten sowie Prognosen über die zukünftige Entwicklung der
  herangezogenen Indikatoren. Während der Rückgriff auf gesicherte Zeitreihendaten die Identifizierung von längerfristigen Trends erlaubt, wird durch die 
  Einbeziehung von Prognosewerten der Tatsache Rechnung getragen, dass es sich bei einem Rating stets um eine in die Zukunft gerichtete Einschätzung handelt
  und eine reine Fortschreibung vergangener Entwicklungen zu kurz greifen kann. Creditreform Rating verfolgt somit einen Through-the-cycle-Ansatz.

  Während sich die Analyse der Risikofaktoren überwiegend auf quantitative Indikatoren stützt, kommen auch qualitative Indikatoren zum Tragen. In diesem
  Zusammenhang ist festzustellen, dass der qualitativen Analyse von Informationen grundsätzlich eine ebenso große Bedeutung zukommt wie der quantitativen
  Untersuchung - in manchen Fällen können qualitative Faktoren bei der Beurteilung der Bonität eines staatlichen Emittenten eine übergeordnete Rolle spielen. Dies
  ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass ein staatlicher Emittent im Vergleich zu anderen Schuldnern über besondere Befugnisse bzw. Durchgriffsrechte
  verfügt. So sind bei einem Staat geld- und fiskalpolitische, aber auch regulatorische und politische Handlungsspielräume vorhanden, die durch quantitative 
  Faktoren allein nicht angemessen beurteilt werden können.

  Indessen zieht Creditreform Rating nach dem ersten halben Jahr eine positive Bilanz. Seit Juli des letzten Jahres hat die Ratingagentur aus Deutschland nunmehr
  18 Staaten beurteilt, die allesamt aus dem Euroraum stammen (siehe Abb. 2). Die nationalen Behörden haben die Sovereign Ratings von Creditreform positiv
  aufgenommen - auch wenn die Reaktionen dabei sehr unterschiedlich ausgefallen sind. Während manche Finanzministerien lediglich den Erhalt des Ratingreports 
  bzw. die Kenntnisnahme des Ratingurteils bestätigten, suchten andere Behörden wie die Agence France Trésor (AFT) aus Frankreich, das slowenische
  Finanzministerium oder die maltesische Finanzregulierungsbehörde Malta Financial Services Authority (MFSA) den fachlichen Austausch. Vertreter des spanischen
  Finanzministeriums begrüßten es grundsätzlich, dass sich eine europäische Ratingagentur auf dem bislang von den vier nordamerikanischen Ratingagenturen 
  dominierten Gebiet der Sovereign Ratings vorwagt und auf den Finanzmärkten mit ihren Länderurteilen zu einer größeren Meinungsvielfalt beiträgt.




  Quelle: Creditreform Rating AG / Newsletter Mai 2017

Immer auf dem laufenden bleiben

Verpassen Sie keine wichtigen Nachrichten von CrefoINFO und abbonieren Sie unser monatliches Newsletter.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Insolvenzen gehören zur Marktwirtschaft

Wie staatliche Einflussnahme die Zahl der Insolvenzen verändern kann, zeigen die Beispiele der Türkei und Russlands. Die positive Entwicklung 2016 bei den Insolvenzen kaschiert die tatsächlichen Verhältnisse.

Mehr Mut zur Insolvenz

Die Ideen der EU für eine Sanierung außerhalb der Insolvenz eröffnen kriselnden Unternehmen Perspektiven - lösen aber nicht alle Probleme. Eine Bestandsaufnahme.

Was wird aus der Limited?

In den Darstellungen und Kritiken zum Brexit werden meist nur die großen Perspektiven aufgezeichnet - Dabei hat die Lösung der Insel vom europäischen Festland auch kleinere, für Betroffene aber wichtige Folgen, die noch gar nicht abzusehen sind und für deren Lösung noch keine Ansätze bestehen. Eine dieser Fragen ist die nach der Zukunft der ltd, der Limited, einer "kleinen GmbH", die in den letzten Jahren für viele deutsche Gründer attraktiv war.

Italiens Banken geraten in Schieflage - ein Warnsignal auch für deutsche Exporteure

Europa kommt aus dem Krisenmodus nicht heraus. Kaum hat man die Nachricht aus Großbritannien zum Brexit zur Kenntnis nehmen müssen, da kommen die nächsten Hiobsbotschaften aus Italien.

Brexit: Wie Steht es um die Bonität meines britischen Geschäftspartners?

Das Vereinigte Königreich steht auf Platz fünf der wichtigsten Handelspartner Deutschlands. Welche Auswirkungen hat "Brexit" in Deutschland?

Insolvenzen: Entspannung, aber keine Entwarnung

Dank der guten Konjunktur sind 2015 in Europa erneut weniger Unternehmen in die Insolvenz geraten. Aber noch immer ist die Zahl der Pleiten in vielen Ländern sehr viel höher als vor Ausbruch der Finanzkrise.

Westeuropas Firmeninsolvenzen nehmen ab

Insolvenzen in unseren Nachbarländern sind keine abstrakte volkswirtschaftliche Größe. Gerade für mittelständische Exportunternehmen, die nicht mit eigenen Produktions- oder Vertriebsstützpunkten im europäischen Ausland vertreten sind, ist es entscheidend zu wissen, wie sich die Risikosituation in der Zusammenarbeit mit Unternehmen jenseits der deutschen Grenze darstellt.

Unternehmensinsolvenzen in Europa, Jahr 2014/15

Deutliche Entspannung in Westeuropa - Osteuropa im Schatten der Ukraine-Krise! Erstmals seit dem Ausbruch der Finanzkrise ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Westeuropa deutlich gesunken.

Insolvenzen in Europa, Jahr 2013/14

Die negativen Auswirkungen der Krise halten an. Aber Europa ist zweigeteilt: in Osteuropa war der Anstieg mit plus 3,9 Prozent etwas stärker als in Westeuropa.

nach oben
Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 3 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de