Creditreform Dresden - Für Sie vor Ort
Creditreform Dresden - Für Sie vor Ort
Zurück
  RSS-Feed 

CrefoINFO - Umstellung auf elektronische Rechnung - formelle Pflichten bleiben

Schätzungen gehen davon aus, dass jedes Jahr in Deutschland rund 32 Milliarden Rechnungen zugestellt werden. Da wundert es nicht, dass Rechnungen immer mehr auf elektronischem Weg kommuniziert und schließlich beim Empfänger archiviert werden.

In diesem Zusammenhang hat das BMF jüngst klargestellt, dass nur die Rechnung, nicht aber die dazugehörende E-Mail ins elektronische Archiv muss. Es sei denn, hier werden Absprachen festgehalten - etwa Rabatte oder andere Nachlässe - die unmittelbar Einfluss auf den Rechnungsbetrag haben.

Die Vorteile der elektronischen Rechnungen liegen auf der Hand: Da ist zum einen die Schonung der Umwelt. Es wird weniger Papier und weniger Tinte verbraucht. Viel wichtiger aber noch sind Liquiditätsvorteile, die sich aus der deutlich schnelleren Zustellung der Rechnung ergeben. Und schließlich hat auch der Empfänger einer elektronischen Rechnung entscheidende Vorteile. Er wird seine Prozesse, vor allem im Bereich der Archivierung deutlich effizienter gestalten. Schließlich kann er sehr genau prüfen, wie seine Zahlungsflüsse verlaufen, ob etwa Skonto gezogen wurde.

Die Vorteile der Auswertung sind allerdings nur gegeben, wenn ein Rechnungsformat gewählt wird, das standardisiert ist. Mit einem solchen Format können die Rechnungen nicht nur automatisiert eingelesen werden, sondern es gelingt auch, die Daten, die für die Liquiditätssteuerung wichtig sind, herauszufiltern und zu analysieren. Ein solches Format stellt das Forum elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) zur Verfügung und schaffte damit ein Belegbild, das allen Strukturanforderungen in der Buchhaltung entspricht.

Im Internet wird unter ferd-net.de. alles Wissenswerte für die Einführung der elektronischen Rechnung zur Verfügung gestellt. Die Organisation wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Dennoch bleibt es bei vielen Vorschriften für die Rechnungslegung, die zwar altbekannt, doch immer wieder nicht richtig ausgeführt werden. Hier seien noch einmal die wichtigsten Merkmale - wie sie das Forum elektronische Rechnung nennt - zusammengestellt. Sie gelten in der traditionellen Papierform ebenso wie bei der elektronischen Übermittlung im Sinne der formellen Prüfung nach § 14 (4) UStG.

Eine Rechnung muss demnach folgende Angaben enthalten:

 den vollständigen Namen und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers und des Leistungsempfängers,
 die dem leistenden Unternehmer vom Finanzamt erteilte Steuernummer oder die ihm vom Bundeszentralamt für Steuern erteilte Umsatzsteuer-Identifikationsnummer,
 das Ausstellungsdatum,
 eine fortlaufende Nummer mit einer oder mehreren Zahlenreihen, die zur Identifizierung der Rechnung vom Rechnungsaussteller einmalig vergeben wird (Rechnungsnummer),
 die Menge und die Art (handelsübliche Bezeichnung) der gelieferten Gegenstände oder den Umfang und die Art der sonstigen Leistung,
 den Zeitpunkt der Lieferung oder sonstigen Leistung,
 das nach Steuersätzen und einzelnen Steuerbefreiungen aufgeschlüsselte Entgelt für die Lieferung oder sonstigen Leistung (§ 10) sowie jede im Voraus vereinbarte Minderung des Entgelts,
    sofern sie nicht bereits im Entgelt berücksichtigt ist,
 den anzuwendenden Steuersatz sowie den auf das Entgelt entfallenden Steuerbetrag oder im Fall einer Steuerbefreiung einen Hinweis darauf, dass für die Lieferung oder sonstige Leistung eine 
    Steuerbefreiung gilt und
 in den Fällen des § 14b Abs. 1 Satz 5 einen Hinweis auf die Aufbewahrungspflicht des Leistungsempfängers.

Immer auf dem laufenden bleiben

Verpassen Sie keine wichtigen Nachrichten von CrefoINFO und abbonieren Sie unser monatliches Newsletter.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Umlaufvermögen: So bleiben Sie flüssig

Einkaufsfinanzierungen laufen oft über kurzfristige Kredite - nicht immer die günstigste Lösung. Welche Modelle sich für die Finanzierung des Umlaufvermögens alternativ anbieten.

Fragebogen zur akuten Liquiditätskrise

Auf dem Weg in die Insolvenz geht ein Unternehmen durch eine Reihe von Krisenlagen, in deren Verlauf sich die Ereignisse immer mehr zuspitzen. Grundsätzlich gilt: Je früher die Krise erkannt wird, desto höher sind die Chancen der Sanierung. Letztes Stadium vor der Insolvenz ist die akute Liquiditätskrise.

Unternehmensbewertung: Wert und Preis sind oft zweierlei

Spätestens, wenn Firmeneigentümer einen Nachfolger suchen, stellt sich die wichtige Frage: Was ist das Unternehmen eigentlich wert?

Beschaffung: Ihr Weg ins Preisparadies

Wer auf einem Weihnachtsmarkt Glühwein bestellte, bekam ihn höchstwahrscheinlich in einem Becher aus Fernost überreicht. Und damit ist nicht mehr zwingend China gemeint: Das Reich der Mitte gilt bei vielen deutschen Importeuren inzwischen als zu teuer.

Aus- und Weiterbildung: Wie Sie Ihre Leute fördern

Bund und Länder unterstützen Unternehmen, die in die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren. Clevere Firmenchefs sichern sich rechtzeitig einen Zuschuss.

Gute Leistungen - Internationale Abschlüsse von Bewerbern

Zeugnisse und Zertifikate aus dem Ausland sind - selbst in deutscher Übersetzung - schwer zu bewerten. Das Anerkennungsgesetz hat Regeln geschaffen, die Betrieben und Bewerbern das Leben erleichtern.

Lange Leine lassen

Wertschätzung und Anerkennung sind wichtig für die Motivation und Bindung von Arbeitnehmern. Mit den folgenden sechs Grundsätzen fördern Sie eine mitarbeiterorientierte Führungskultur in Ihrem Unternehmen.

Have a break, have a contact

Die Pausen bei Kongressen und Seminaren bieten sich perfekt an, um neue, nützliche Kontakte für den Job zu knüpfen. Davon kann jeder leicht profitieren, wenn er einige Tipps von Kommunikationsprofis beherzigt.

Einkaufen nach Plan

Wenn jeder Mitarbeiter nach eigenem Ermessen Material beschaffen und Services in Auftrag geben darf, wird es schnell teuer.

nach oben
Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 3 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de